HSC-Computerservice
HSC-Infoseiten
www.schuck-cs.com
   
Was die AVM Fritz!Box alles kann!
   
Bei 1&1 kann man bei Neuanmeldung eines DSL-Anschlusses eine Fritz!Box sehr günstig dazu bekommen. Dieses Gerät ist weit mehr als ein DSL-Router. Das Spitzenmodell, die Fritz!Box Fon WLAN 7170, vereint in sich die Funktionen Internet Router, Voice over IP (VoIP) Router, WLAN Access Point, Fax-Server, USB Print-Server, FTP-Server, TK-Anlage und Dynamic DNS. Mit diesem Funktionsinhalt steht Sie ziemlich konkurenzlos da und bietet ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, selbst dann, wenn sie nicht vergünstigt erworben wird.

Die Funktionen im Überblick:

Internet Router:

Die Fritz!Box kann als DSL-Router mit integriertem Modem, als DSL-Modem oder einfach als Internet Router, z.B. mit angeschossenem ISDN-Router oder Kabelmodem fungieren.


Voice over IP Router (VoIP):

Die Fritz!Box stellt die Verbindung zwischen den herkömmlichen Telefonen bzw. der TK-Anlage und der DSL Telefonie (Internettelefonie) her. In der Fritz!Box werden sowol die Festnetz Rufnummern als auch die Internet Rufnummern verwaltet. Sie dient als Schaltstelle zwischen Festnetz und Internettelefonie.
Der Amtsanschuss kann etweder ein analoger oder ein ISDN-Anschluss sein. Das heißt, mit Hilfe der Fritz!Box können auch ISDN-Telefone an einem analogen Anschluss betrieben werden. Das ist dann günstig, wenn der ISDN-Anschluss bei Einrichtung des DSL-Anschlusses nicht mehr benötigt wird, die angeschafften Geräte aber weiter benutzt werden sollen. DSL-Telefonie in Verbindung mit einem analogen Anschluss bietet quasi die gleichen bzw. bessere Leistungsmerkmale wie ein ISDN-Anschluss. Faxen ist bisher allerdings nur über das Festnetz möglich. Für die Internettelefonie ist unbedingt eine DSL-Flatrate erforderlich, weil für die aus dem Internet eingehenden Gespräche eine ständige Internetverbindung bestehen muss. Ein Computer muss dabei nicht eingeschaltet sein.

Eingehende Gespräche über das Festnetz werden in gewohnter Weise einfach zu den einzelnen Endgeräten durchgereicht und für den Benutzer ändert sich nichts.

Ausgehende Gespräche werden in Abhängigkeit davon, ob den Endgeräten eine Festnetz- oder eine Internetrufnummer zugeteilt wurde, über das Festnetz oder über das Internet aufgebaut. In der Regel sind zusätzliche Einstellungen an der Fritz!Box, den Endgeräten oder der TK-Anlage erforderlich, damit die Gespräche auch wirklich über das Internet geleitet werden.
Dies kann man an der Fritz!Box überprüfen. Sie besitzt 2 LED's, eine für Festnetz- und eine für Internetverbindungen.
 
 

 
  Helmut Schuck
Zurück   22.02.2007
Home
     
HSC-Computerservice Dipl.-Ing. Helmut Schuck